Melancolibris: Sehnsucht & Nüchternheit, Rausch & Kämpfertum.

Kleine Programmänderung am 27.7.: „Bi Jäger“-Konzert abgesagt. Statt ihr geben sich die  „Melancolibris“ ein Stell-dich-ein.

Lothar Lässer: Akkordeon  //  Josef Fürpaß: Bandoneon

Das Bandoneon & die Altwiener Quetsche sind quasi zwei fast ausgestorbene „Reptilien“,
unvollkommene mechanische Apparate, geboren im beginnenden industriellen Zeitalter: Sehnsucht & Nüchternheit, Rausch & Kämpfertum paarten sich und gebarenvor 150 Jahren jene schnaufenden Bälger, die sich zwischen zwei Händen winden oder aufbäumen, wimmernd Luft & Rauch inhalieren und die zuckend Laute spucken.

Das Bandoneon zweichörig in Oktaven, rechts scharf & links nasal, die „Wienerin“ weich, auch zweichörig, aber mit Tönen der gleichen Oktave im Diskant und groovigen Bässen in der linken Hand.

In Anlehnung an das historische Altwiener Instrument entwickelte Lothar Lässer in den letzten Jahren ein neues Modell, das in Klang, Intimität und musikalischen Möglichkeiten bemerkenswerte Perspektiven (wieder)findet: nicht nur meßbare Kategorien wie Lautstärke oder leichte Ansprechbarkeit der Stimmzungen sind wichtig, auch der individuellen „Aura“ der Töne des Instruments wird Bedeutung zugestanden, welche ja guten historischen Instumenten innewohnt.

 

Advertisements

NIMMS WIES KUMMT.

27972944_10155280047665334_4672602423853637584_n

Spöttisch humorvolle Mundarttexte, mitreisente SKA-Klänge, verrückte Kostüme und eine temperamentvolle Show machen es unmöglich bei „Dabs & der Fusel Combo“ sein Tanzbein ruhig zu halten. Jetzt gibt´s Dabs & die Fuselcombo erstmals auf LP – ein Muss! Wir freuen uns auf die Live-Präsentation. Freitag, 20. Juli.

Reinster HARD ROCK, reiner WAHNSINN!

28279359_10155295677705334_1569091835793372249_n

Geboten wird ein komplett durchgedrehter Mix aus ironischem Sexismus, sarkastischer Ernsthaftigkeit und jener musikalischen Energie, die man von Bands wie z.B. Guns’n’Roses kennt.

Echt irre auch, wie sich der Sänger auf der Bühne aufführt, während die Backing Band wie eine bestens geschmierte Rock’N’Roll-Maschine durchs variantenreiche Programm begleitet – mal hart, mal zart, da und dort wahnwitzig, aber immer am Punkt. Und ehe man es sich versieht, setzen sich Gelenke, Gebeine und Extremitäten wie von Geisterhand in Bewegung.
Samstag 28. Juli.